B.o.B. | Vol. 12 | Mike Herting: Piano Solo

Mike Herting bezeichnet das Konzert als „Kulminationspunkt meines musikalischen Lebens“

Mike Herting

Der Jazz-Pianist, Bandleader und Arrangeur Mike Herting, musikalisch zuhause auf der ganzen Welt,  ist bekannt für die reiche Harmonik seines Pianospiels. Zu seinem Solo-Konzert am 21. Juni 2020 bei B.o.B. sagt er: „Seit so vielen Jahren mache ich nun schon Musik, habe Klassik und Jazz studiert, bin jahrzehntelang durch Indien und Afrika gereist und habe überall dort wo ich war gelernt und mit Musikern gespielt. Das Konzert am Sonntag ist für mich der Kulminationspunkt meines musikalischen Lebens. Alle die musikalischen Dialekte, die ich gelernt habe, finden sich in diesem Konzert wieder. Clouds ist ein Stück, dass der bekannten kanadischen Singer-Songwriterin Joni Mitchell gewidmet ist, True Home und Ocean Dream streifen das Idiom des Jazz, in The Flower and the Thief finden sich indische Skalen und afrikanisches vermischt sich mit europäischem in den Stücken Afropa und Casamance.

Der gebürtige Kölner Mike Herting, der in Wesseling aufwuchs und heute in Bornheim-Brenig lebt, erlernte das Klavierspiel als Kind bei seiner Großmutter, die als Stummfilmpianistin gearbeitet hatte. Später studierte er an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz. Schon früh begann Herting auch als Produzent zu arbeiten. So produzierte er u.a. mit „New York – Rio – Tokyo“den Welthit der Gruppe „Trio Rio“, schrieb Musik für Hörspiel, Schauspiel sowie Film und komponierte das Musical „Yellow Line“. Er arbeitete als Dirigent, Arrangeur und Komponist für die WDR Big Band. Bemerkenswert war seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Altsaxofonisten Charlie Mariano. Auch als musikalischer Leiter für die RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ agierte Herting, der darüber hinaus mit BAP-Chef Wolfgang Niedecken und der WDR Big Band das Album „Niedecken Köln“ aufnahm. Außerdem arbeitete er musikalisch mit dem London Philharmonic Orchestra, der Bremer Kammerphilharmonie, dem WDR-Rundfunkorchester, der NDR-Bigband, und der hr-Bigband zusammen.

Herting ist einer der führenden Vertreter der transkulturellen Begegnungen in der Musik. Seit mehr als 20 Jahren bewegt er sich zwischen den Musiktraditionen von Europa, Indien und Westafrika. Großprojekte wie die „Sai-Symphony“ für Orchester, Chor und 13 Solisten aus Indien, Westafrika und Europa, Produktionen, Konzerte und Tourneen mit der WDR-Big Band und dem Bundesjazzorchester zählen genauso zu seinen Aktivitäten wie die Zusammenarbeit mit kleineren Gruppen im transkulturellen Bereich. Sein „GlobalMusicOrchestra“ zeigt in wechselnden neuen Kombinationen von Musikern immer wieder interessante musikalische Begegnungen.
 

Zu empfangen ist das Konzert im Internet unter folgenden Links:

Facebook Page Riverside Studios Cologne: 
https://www.facebook.com/RiversideStudiosCologne/

You Tube Riverside Studios Cologne: 
https://www.youtube.com/channel/UC8-X0Nzp1PRsSQx9doXhNZw

Text: H.-J. Breuer (-hjb-)
Bilder: B.o.B. / Riverside Studios

Next:
28.06.20 Jerry Lu Quartett, Jazz Quartett
05.07.20 Nare Karoyan und Judith Hoffmann, Piano und Sopran
 

CORONA-HILFSPLATTFORM FÜR KÖLNER KÜNSTLER

B.o.B. – Berühren ohne Berührung
Dringend Spenden und Sponsoren gesucht

Sicherheitsabstand, keine Berührungen und im Musikbereich keine Auftritte. Das macht in Corona-Zeiten allen Kulturinteressierten aber vor allem den Kulturschaffenden aus Musik, Literatur und Comedy zu schaffen. Für sie ist es sogar existenzgefährdend, weil die Einnahmen fehlen. Deshalb wurde jetzt aus den „Riverside Studios Cologne“ vor allem für Kölner Künstler die im Internet ausgestrahlte Corona-Hilfsplattform-Plattform „B.o.B. – Berühren ohne Berührung“ gestartet. Sie bietet Künstlern die Möglichkeit, aus einem Studiokomplex mit multimedialer Ausrichtung Konzerte in bestmöglicher Bild- und Tonqualität zu produzieren und ihr Publikum ohne Berührung zu berühren.

Bislang wurden mit mehreren Künstlern an verschiedenen Tagen sechs Konzerte aufgezeichnet, die nach und nach ausgestrahlt werden: Ein klassisches Klavierkonzert mit dem Young Steinway Artist Albert Lau, Konzerte mit dem Jazztrio um Thomas Rückert, dem Kölner Sänger Purple Schulz, dem Jarry Singla Eastern Flowers Trio, dem klassischen Musikerehepaar Nare Karoyan und Florian Noack sowie ein Konzert von Benyamin Nuss & Fumito Nunoya. Anmoderiert werden sie von der Kölner Moderatorin Emily Whigham, die auch Interviews mit den Künstlern führt. 

Die ersten Studioaufnahmen haben die Initiatoren aus eigener Tasche und durch erste Spenden finanziert. Jetzt werden dringend weitere Spenden von Privatpersonen, Firmen und vor allem Sponsoren gesucht. Jede noch so kleine Spende hilft. Selbstverständlich wird jeder Sponsor in der Sendung genannt. Frank Pochert, einer der Initiatoren: „Wir selber wollen kein Geld damit verdienen. Uns geht es in erster Linie darum, den Künstlern zu helfen. Deshalb werden nur rund ein Drittel der Spenden zur Deckung der absoluten Minimalkosten des Studiobetriebs verwendet. Rund zwei Drittel gehen an die Künstler und die beteiligenden freiberuflichen Ton- und Bildtechniker“. 

Natürlich werden in Corona-Zeiten bei den Aufnahmen die Hygienevorschriften beachtet: Ein Mediziner hat ein entsprechendes Hygienekonzept entwickelt und die die Aufnahmen der Künstler in Ton und Bild erfolgen, ohne dass eine weitere Person im Aufnahmeraum anwesend sein muss. Ton- und Bildtechnik können von zwei separaten Aufnahmestudios arbeiten, so dass nie mehr als zwei Personen im Aufnahmestudio sind. Zudem bietet der große Aufnahmeraum die Möglichkeit auch Bands von drei bis fünf Mitgliedern mit genügend Abstand zusammen spielen zu lassen und aufzunehmen.    


Spenden
Alle Produktionen bis jetzt sind durch private Spenden finanziert worden. So konnten die absoluten Minimalkosten des Studiobetriebes gedeckt werden und auch das Team und die Künstler einen kleinen finanziellen Beitrag erhalten.

Für die weiteren Aufnahmen sind wir auf die finanzielle Unterstützung von Firmen, Sponsoren und Privatpersonen angewiesen. 

So sind wir für jede Spende dankbar und Firmen können auch jeweils einen Beitrag ganz oder teilweise finanzieren. Jeder Euro zählt, damit wir so viele Beiträge von Künstler wie möglich in dieser außergewöhnlichen Zeit zum Publikum nach Hause senden können.

Spenden kann man direkt auf das Konto der Riverside Studios Köln:
Deutsche Bank Köln 
IBAN DE 66 3007 0024 0541 7266 00 oder
Paypal - Konto info@eden-river-records.com  
Das Stichwort lautet: B.o.B.