B.o.B. | Vol. 6 | Jarry Singla Eastern Flowers

Jarry Singla (Piano), Ramesh Shotham (Kontrabass), Christian Ramond (Percussion)

In Vol. 6 von B.o.B. Berühren ohne Berührung begrüßen wir am 10.05.20 um 20.00 Uhr das Trio Jarry Singla Eastern Flowers. 

Der deutsch-indische Pianist und Komponist Jarry Singla rief 2009 mit dem Trio Eastern Flowers ein Ensemble ins Leben, das seiner Intention der musikalischen Interkulturalität vollkommen entspricht.

Seine beiden hoch renommierten musikalischen Begleiter, WDR Jazzpreis Gewinner Ramesh Shotham und Kontrabassist Christian Ramond, haben ebenfalls indische Wurzeln. Perkussionist Shotham stammt ursprünglich aus dem südindischen Chennai und ist nicht nur dank seiner Präsenz auf über 200 Alben einer der meistbeschäftigten indischen Jazz-Perkussionisten überhaupt. Christian Ramond hat gleichfalls einen deutsch-indischen Background und spielte schon mit Jazzlegenden wie Albert Mangelsdorff, Kenny Wheeler und Lee Konitz.

Eastern Flowers legten mit der durch die Kunststiftung NRW geförderten CD „Mineralle“ ein Album vor, auf dem die Vielfalt indischer Musikkultur auf okzidentale Einflüsse trifft. In dem dicht verwobenen, häufig intuitiv wirkenden Zusammenspiel spüren die drei Künstler sichtlich den Wurzeln ihrer indischen Herkunft nach, doch zugleich lassen sie ihrem avantgardistischen Forscherdrang freien Lauf. In ihrem dicht verwobenen, häufig intuitiv wirkenden Zusammenspiel spüren die drei Künstler sichtlich den Wurzeln ihrer indischen Herkunft nach, doch zugleich lassen sie ihrem avantgardistischen Forscherdrang freien Lauf. Die Vielfalt indischer Musikkultur trifft auf europäische Harmonik, neben Eigenkompositionen treten zeitgenössische Arrangements südindischer Tempelmusik und klassischer indischer Kompositionen. Als Komponist verkörpert Jarry Singla den Typus eines absoluten Freigeists, der so unterschiedliche Einflüsse wie ukrainische Folklore, marokkanische Rhythmik oder die Harmonik eines Olivier Messiaen, in sener Musik zu verarbeiten weiß.

Zahlreiche Instrumente des indischen Kulturkreises mischen sich in der Musik des Trios mit den „europäischen“ Klängen von Kontrabass und Klavier: die Trommeln Tavil und Kanjira, der Tonkrug Ghatam, die Morsing (Maultrommel) und das indische Harmonium. Zudem kommt die südindische Trommelsprache Konnakol mit ihren atemberaubenden Silbenkombinationen immer wieder auf unkonventionelle Art und Weise zum Einsatz.

BESETZUNG

Jarry Singla - Klavier, indisches Harmonium, Kompositionen, Arrangements
Ramesh Shotham - Ghatam, Kanjira, Konakol, Tavil, Morsing, Westliche Perkussion
Christian Ramond – Kontrabass

ZITATE

"Jarry Singla geht es ganz grundlegend um aufgebrochene, globale Klangwelten. ... Durch forschende Offenheit und den Einsatz von spielerischer Harmonie und faszinierendem Ideenreichtum gibt das Trio seinen Stücken tiefe innere Spannung, brachiale Kraft und nicht zuletzt eine erhabene Schönheit mit auf den Weg." (Jazzthetik DE)

„Hört man den Pianisten Jarry Singla, den Kontrabassisten Christian Ramond und den Perkussionisten Ramesh Shotham, dann kommt einem eine musikbezogene Kernaussage des Komponisten Karlheinz Stockhausen in den Sinn: „Jeder Mensch trägt die ganze Menschheit in sich.“ (Südkurier DE)

(c) SOUNDSGOOD, Ruben Bauer
+49 17622277321 | www.soundsgoodagency.com | ruben@soundsgoodagency.com | https://jarrysingla.com/

Bilder: (c) Heinz Bunse